St. Hubertus Schützenbruderschaft 1924 e.V. Irmgarteichen

Historie

Hubertusheim

Foto: Heinrich Bruch

Die Schützenbruderschaft „St.Hubertus“ wurde im Jahre 1924  als erster Schützenverein im damaligen Amt Netphen gegründet. Im Sinne der Gründer wurde die Bruderschaft unter den Wahlspruch „Glaube‐Sitte‐Heimat“ gestellt. Zu den Aufgaben der Bruderschaft zählen:

Ausübung des Schießsports, Pflege der dörflichen Gemeinschaft sowie Erhaltung der Sitten und Gebräuche. Der erste Schießstand mit 3 Luftgewehr‐ und 3 KK‐Ständen wurde im Jahre 1958 in Betrieb genommen. Da die Kapazitäten jedoch nicht ausreichten, begann man 1968 am jetzigen Standort mit einem Neubau. Hier entstanden 5 LG‐Stände.

1970 kam erneut eine Erweiterung des Schützenhauses  mit  einer  Anlage  von  5 KK‐  und 12 LG‐Ständen hinzu. Im Jahre 2011 wurde auf dem Gelände des KK‐Standes eine hochmoderne vollelektronische Luftgewehranlage mit 8 Ständen und 2 Scattanlagen installiert. Es ist mit 22 Ständen die modernste Anlage in Südwestfalen. Aufgrund der Kapazitäten werden hier Stadtmeister‐ schaften, Kreispokalschießen, Bezirksmeisterschaften des „Bezirk Johannland“, Liga‐   und Rundenwettkämpfe sowie Pokalschießen der Irmgarteichener Ortsvereine durchgeführt. Das Vogelschießen am Fronleichnamstag sowie die Familienfeier sind Höhepunkte des Schützenjahres.


Foto: Heinrich Bruch